Startseite Geschichte
 Schützenverein Sylda 1819 e.V.
Der Schießstand Jungschützen Schützen Senioren Bogenschützen Veranstaltungen Fotogalerie Majestäten Pokale Gästebuch
Geschichte
Gästebuch
        lautete damals der Leitspruch vieler Schützenvereine. Allerdings hat sich diese Einstellung längst überholt. Heutige Schützenvereine verbindet mehr der Sport und Wettkampfgedanke sowie das gemütliche Zusammensein.

1819-1994

Über die Gründungszeit der ersten Syldaer Schützengesellschaft gibt es heute leider keine genauen Angaben mehr. Im Laufe der Zeit sind einfach alle Dokumente verloren gegangen. Die letzten Zeitzeugen, die die Auflösung des ersten Vereins ab 1939 miterlebten, konnten leider nur noch wenige Informationen überliefern.
Fest stand nur, dass der alte Verein nach Ende des zweiten Weltkrieges von den Siegermächten aufgelöst und während der DDR-Zeit verboten blieb. Erst nach der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten wurden Schützenvereine wieder erlaubt.

So half uns der Zufall weiter, als im Jahr 1991 die historische Vereinsfahne von 1924 wieder auftauchte. Zur damaligen Fahnenweihe war es üblich, dass die befreundeten Nachbarvereine der neuen Fahne ein kleines Ehrenschild spendeten, welches auf den Fahnenstiel genagelt wurde. Und auf genau solch einem kleinen Messingschild wurde dem Schützenverein Sylda zur Fahnenweihe "im Jahre 105 nach Gründung" gratuliert. Somit rechneten unsere Chronisten ausgehend vom Jahr 1924 einfach 105 Jahre zurück und legten das Gründungsjahr für den ersten Syldaer Schützenverein auf "anno 1819" fest.

Woran sich aber alle Vereinsmitglieder noch sehr gut erinnern können ist die Aufbruchstimmung des Jahres 1989 und die damit verbundenen Möglichkeiten für einen Neuanfang im Schützenwesen. So mancher Stammtischbesuch ließ die Idee der Neugründung reifen und führte eine handvoll entschlossener Gründer dazu, für den neuen Verein in Sylda zu werben. Nach dem großes Interesse bestand und in kürzester Zeit die Mitglieder auf stolze 37 Personen angewachsen waren, erfolgte im Jahre 1991 die "ordentliche" Gründung des Schützenvereins Sylda.



Im Jahre 1992, pünktlich zur 1000 Jahr-Feier der Gemeinde Sylda, konnte unser Verein sich das erste Mal in der Öffentlichkeit präsentieren und bereicherte mit seinem Erscheinen den historischen Festumzug. Auch unsere Schützenbrüder und -Schwestern aus dem bayrischen Vagen besuchten das Gemeindefest und verbrachten mit uns einige schöne Festtage.

























175-jähriges Jubiläum

Auszug aus einem Zeitungsartikel vom 1.9.1994...

...Der Schützenverein 1819 e.V. Sylda feiert vom 2.9.-4.9.1994 sein 175-jähriges Bestehen.
Die Schützen des Vereins blicken an diesen Tagen auf eine bewegte Tradition zurück. Zwei Weltkriege und die unwirtliche Zeit des Sozialismus in der zusammengebrochenen DDR haben auch im Syldaer Verein ihre Spuren hinterlassen. Die Chronik ist verschwunden, die Schützenkette und die alte Fahne (von 1819-192
4) sind unauffindbar. Doch all dies konnte die Mitglieder des am 1.6.1991 wiedergegründeten Vereins in ihrem Willen nicht beeinträchtigen. Mit großer Begeisterung und Initiative errichteten sie einen neuen Schießstand. Unzählige Arbeitsstunden und enormer Fleiß der Schützen waren nötig, um optimale Bedingungen zu schaffen. Neben dem Schießstand existiert noch ein schönes Schützenhaus.
Eine besondere Aufwertung erfährt dieses Jubiläum durch die Schirmherrschaft unseres Bundeskanzlers Dr. Helmut Kohl. Seine Anerkennung macht uns zu recht stolz auf Geleistetes.
Wir als Schützen wollen mit unserem Engagement einen nicht unwesentlichen Beitrag zum kulturellen Leben in der Kommune leisten.

Mit befreundeten Schützenvereinen aus der Umgebung und über Landesgrenzen hinweg (Burgschützen aus Vagen/Oberbayern) wollen wir das diesjährige Jubiläumsfest gemeinsam begehen. Es sollen Tage der Freude und des geselligen Beisammenseins werden. -Dazu möchte ich Sie herzlich bei uns einladen!

Lutz Kunath
1.Vor. SV 1819 Sylda





Der Wildschütz Gangloff

Fest verbunden mit der Geschichte der Gemeinde Sylda ist der Mythos um den berühmten Wildschütz Gangloff. Seine Geschichte begann zur gleichen Zeit wie die unseres ersten Schützenvereins im Jahre 1819. Zu dieser Zeit machte der bettelarme Weber aus Sylda durch seine Taten auf sich aufmerksam. Obwohl er ein Wilderer war und gegen das Gesetz verstoßen hatte, bewunderten ihn die Leute für seine klugen Taten und den Mut mit dem Ergebnis, sich und seiner Familie das Leben auf Kosten der Obrigkeit zu erleichtern. Ein Robin Hood aus unserer Region, dem mit Sicherheit eine ganze Portion Sagenhaftes angedichtet wurde, fasziniert bis heute.
Ihm zum Gedenken wird von unserem Verein Jährlich der Gangloff-Pokal ausgeschossen. Dazu werden alle Schützenvereine der Umgebung eingeladen. Jedoch hat der Wanderpokal seit der Stiftung im Jahre 1992 unseren Verein nur selten verlassen müssen. Mit Sicherheit wäre Gangloff auf die Syldaer Schützenbrüder sehr stolz.
Keine Sage ist, dass dieser begnadete Schütze mehr durch sein Schießkönnen als durch seine Wilderei uns bis heute als Vorbild gilt.
Unsere Geschichte
umzug
1895
Und wie es sich für einen altehrwürdigen Stammbaum gehört, gibt es einen Syldaer Schützenbruder in unseren Reihen, dessen Urgroßmutter ihm als Kind vom Harzer Wilddieb erzählen konnte, da ihr Vater als junger Mann mit Gangloff in Sylda gelebt hatte.
Um so weniger überrascht es dann, dass auf dem Foto von 1895 auch noch ein weiterer Vorfahre von diesem Schützenbruder zu sehen ist.
Lebendige Geschichte, Traditionspflege und Verbundenheit zu unseren Vorfahren sind bis heute feste Bestandteile unseres Vereinslebens.
Gedenksteinlegung zur Wiedervereinigung beider deutscher Staaten


Die meisten von uns können sich noch gut an die aufregenden Jahre der Wendezeit erinnern. Mit dem Zusammenschluss von Ost und West wurde der lang gepflegte Wunsch aller Deutschen im Jahre 1990 endlich erreicht. Nun durften sich auch in den neuen Bundesländern erstmals wieder Schützenvereine gründen und entwickeln.
Im Gedenken an dieses, für unseren Verein so wichtigen Ereignisses, fand daher zu Pfingsten 2013 am Rande des Schützenfestes die Gedenksteinlegung zur deutschen Einheit statt. Im Beisein aller Vereine der näheren Umgebung von Sylda wurde der Stein in der Dorfmitte feierlich zum Klang der deutschen Nationalhymne enthüllt. Er soll noch vielen Generationen nach uns ein Zeugnis sein, dass die jahrzentelange Teilung Deutschlands doch noch ein glückliches Ende gefunden hat. Wir Schützenbrüder und -schwestern erinnern uns dankbar an diese wichtigen Geschehnisse jener Tage zurück, welche unser aller Leben wohl für immer verändert haben.
Die Geschichte des Wilddiebes